Kühlwasserbehandlung

Eine optimal eingestellte Kühlwasserqualität ist das A und O für viele Unternehmen. Kunden, die schon mit verblockten Wärmetauschern, Korrosionsschäden oder Legionellen konfrontiert wurden, wissen das und zahlten viel Lehrgeld. Wir sind ein Partner, der alle Herausforderungen kennt und dafür Lösungen hat.

Die meisten produzierenden Unternehmen und größere Gebäudekomplexe benötigen Wasser als Kühlmedium in unterschiedlichen Prozessen. Hierfür werden sowohl offene Kühlsysteme mit Verdunstungskondensatoren oder Kühltürmen als auch geschlossene Kühlsysteme eingesetzt.

Alle Kühlwassersysteme bringen vier Probleme mit sich, die sich gegenseitig beeinflussen und begünstigen:

Problem und Lösung

Korrosion

Korrosion ist vereinfacht ausgedrückt das Bestreben von Verbindungen, sich wieder in den Ursprungszustand zurückzubilden. Korrosion kann nie ganz vermieden werden, aber sie kann mit den richtigen Mitteln signifikant reduziert werden. Üblicherweise sind in Kühlsystemen verschiedene Metalle verbaut, meistens Baustahl, verzinkter Stahl, Edelstahl, Kupfer, Messing und Aluminium. Je nach Materialien benötigt man einen geeigneten Korrosionsinhibitor. Wir stellen diese Inhibitoren selbst her und entwickeln unsere Produktpalette stetig weiter.

Mineralische Ablagerungen

Ablagerungen bilden eine Barriere auf den Kühloberflächen und reduzieren Wärmeübergänge. Außerdem sind sie Auslöser von Unterbelagskorrosion und Pitting und führen häufig zu starken Korrosionsschäden.

Die wohl bekannteste mineralische Ablagerungsart, die jeder auch von zu Hause kennt, ist Härte. Weniger bekannt, aber mindestens genauso heraufordernd sind außerdem Gips, Magnesiumkarbonat und Magnesiumsilikat.

Das Risiko dieser Ablagerungen steigt mit der Konzentration und Temperatur an oder anders gesagt: an den heißesten Stellen im Kühlsystem mit den geringsten Fließgeschwindigkeiten findet sich das höchste Ablagerungspotenzial. Eine gute Systemaufnahme zeigt die Systemschwächen auf und ist Basis für eine effektive Behandlung.

Ablagerungen können entweder durch die Wasseraufbereitung, also Anlagentechnik oder durch eine chemische Behandlung mit Härtestabilisatoren vermieden werden. Wir liefern beides im Rahmen unseres Total Water Management Angebots.

Mikrobiologisches Wachstum

In Wasser steckt Leben und so befinden sich in jedem Kühlwasser verschiedene Mikroorganismen. Wird das Wachstum der Mikroorganismen nicht kontrolliert gibt es hygienerelevante Probleme und eine reduzierte Kühlleistung durch Biofilme.

Durch die 42. BImSchV hat die mikrobiologische Behandlung von Kühlsystemen eine hohe Aufmerksamkeit gewonnen. Der Gesetzgeber hat nun klare Vorgaben und Handlungsanweisungen gemacht und wir haben auch hierfür ein breites Portfolio, um mit Mikrobiologie jeder Art fertig zu werden. Wichtig ist eine gute System- und Wasseranalyse.

Fouling

Fouling bezeichnet die Verschmutzung des Kühlwassers durch absetzbare Schwebstoffe, die sowohl organischer als auch anorganischer Natur sein können. Fouling kann beispielsweise gebildet werden durch Schmutzeintrag über die Kühltürme, Korrosionspartikel oder Mikrobiologie. Meistens ist es eine Kombination aus Allem.

Als Lösung gibt es auch hierfür anlagentechnische Komponenten oder Behandlungschemikalien. Wir bieten beides im Rahmen unseres Total Water Managements an.